Tansania

Einmal Brautjungfer sein: ✔ 

Marschieren ist geübt. Das Kleid vom Schneider abgeholt. Hochzeitsgeschenke sind gekauft (und fast eingepackt). Was kann also schief gehen? – Das klingt jetzt so, als hätte alles im Desaster geendet, aber es lief wirklich alles gut!

Vom ersten Dezemberwochenende

Das ganze Wochenende war zwar vollgestopft, aber richtig schön! Zum Sabbatanfang und auch für den Sabbatnachmittag wurden wir von Familien eingeladen, hatten schöne Gespräche und wurden köstlich bekocht. Uns ist aufgefallen, dass wir eigentlich immer das Gleiche aufgetischt bekommen, wenn wir eingeladen werden: Reis, wahlweise mit Rind, Fisch oder (wenn man richtig fancy ist) mit Hühnchen, dazu Gemüse und das Highlight für die Kinder: Chips.. also hausgemachte Pommes. Es schmeckt jedenfalls immer gut und auch jedes Mal ein bisschen anders.
Am Samstagabend begann für Alwina und mich schon der erste Teil des Hochzeitsprogramms. Man hatte uns schon vorgewarnt: wir würden nun üben, den Gang der Kirche entlang zu marschieren. Das ist jetzt nicht wirklich spektakulär, Joy und Glory haben es uns schließlich schon gezeigt.
Am nächsten Morgen ging es los zum Haus der Schwester von der Braut, wo sich die Familie, die Brautjungfern und auch die Kinder getroffen haben, um sich für die große Feier fertig zu machen. Für Alwina und mich hieß es dann auch: rein in unsere Brautjungfernuniform! Am Abend zuvor stand der Plan, dass wir um 10 Uhr in der Kirche sein müssen, um noch einmal den Ablauf zu besprechen. Um 15.30 Uhr habe ich mich dann ernsthaft gefragt, ob die Hochzeit überhaupt noch stattfindet, denn die Braut saß noch tiefenentspannt auf dem Sofa ihrer Schwester, während der Rest der Familie noch wild durch das Haus wuselte oder hinten im Hof des Hauses tanzte. Und dann ging es auf einmal ganz schnell: wir wurden in die Autos eingeladen, rasten über die holprigen Straßen Arushas und sollten dann nach einer Blitzbesprechung mit dem Pastor sofort in die Kirche einlaufen („Vergesst den Abstand zwischen den Brautjungfern, den wir gestern geübt haben. Lauft einfach hintereinander rein, WIR SIND SPÄT DRAN“) Wir tänzelten also Einer nach dem Anderen in die Kirche – die Kinder zuerst, dann die Brautjungfern und anschließend Braut und Bräutigam, die aufeinander zulaufen … zuschleichen – die Trauung begann und abgesehen davon, dass ich Kiswahili immer noch nicht gut verstehe, fand ich die Trauung von vorne bis hinten langweilig und stand damit nicht alleine, denn die ganze Kirche war überhaupt nicht feierlich gestimmt. Die meisten Gäste haben nicht mal zugehört und ein Kind hinter mir hat ständig Münzen auf die Fliesen geworfen. Zuerst das ewig lange Einmarschieren von jedem Hans und Franz (und damit meine ich Alwina und mich, die unbekannten Mzungus dieser Feier, die keiner vorher kannte), dann die kurze, aber ohrenbetäubend laute Predigt, viel Hände schütteln und Verträge unterzeichnen und dann tippelte die ganze Mannschaft auch schon wieder raus. Haben wir die Hälfte der Zeit wirklich mit ein- und ausmarschieren verbracht?
Nachdem wir in einem tollen Palmengarten die Hochzeitsbilder geschossen haben, auf denen wir als Brautjungfern auch nicht fehlen durften, sind wir zur Hall gefahren, die Hochzeitsfeier mit allen traditionellen Tänzen, Geschenkübergaben, Kuchenfütterung und abschließendem Essen. Sobald die Hochzeitsgesellschaft gegessen hat, wird die ganze Feier zusammen geklappt, alle verschwinden nach Hause und die Party ist vorbei. Unter anderen Umständen hätte mich das sehr gewundert, es wurde schließlich gar keine Tanzfläche eröffnet, auf der man jetzt noch abgehen kann. Aber wie normal es ist, dass die ganze Feier in Sekundenschnelle leer ist, haben wir schon beim Send Off vom letzten Monat erlebt. Nach dem Essen haben wir uns an die Kinder gehalten, denn die würden mit als Erstes nach Hause gefahren werden und das war unsere Chance, bei ihnen mitzufahren und so schnell wie möglich in unser Bett zu kommen. Letztendlich haben wir diesen Tag echt genossen und uns gefreut, Teil des Geschehens zu sein und mitzumachen, nicht nur zuzuschauen.

Das Brautpaar Elice und Amos 💒

Alwina und ich mit dem kleinen Baraka

Der Palmengarten für das Fotoshooting 🌴

Die Hochzeit im Schnelldurchlauf nochmal als Video 📹

Advertisements
Standard

5 Gedanken zu “Einmal Brautjungfer sein: ✔ 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s