Philippinen

Internationale Philippinen

Es sind nur noch wenige Tage bis zur Abreise und ich habe leider nicht halb so viel von den Philippinen oder meiner Familie gesehen, wie ich es mir ursprünglich gewünscht habe. Beschweren kann ich mich aber nicht, schließlich ist die German Language School der einzige Grund, warum ich jetzt überhaupt hier sein kann. Und die Arbeit bringt mir nach wie vor, auch in den letzten etwas stressigen Zügen, noch sehr viel Spaß! Ich will mich also auch gar nicht beschweren.

Die Wochenenden sind also bis zum Luftanhalten vollgestopft mit Ausflügen. Letztes Wochenende durfte ich zum zweiten und leider letzten Mal die Familie Arit an der Adventist University of the Philippines (AUP) besuchen. Dort war ich Anfang Oktober ja schon einmal und habe von mit Menschen gut gefüllten Kirchen, genauso wie von mit Fischen gut gefüllte Seen und atemberaubenden Aussichten berichtet.

Dieses Wochenende führte mich Familie Arit wieder mal an ein paar besondere Plätze: von italieninspirierten Malls über thailändische Gärten bis hin zu historischen Gedenkstätten. Und ich habe es natürlich nicht versäumt ein paar Fotos zu knipsen. Ohne viel weiterer Schwafelei folgen diese auch sogleich!

gopr8399_1512798533647_high1161538281.jpg

Romantisches Venedig in Weihnachtsstimmung

Kurze interessante Fakten zum Luneta Park, auch Rizal Park genannt:
José Rizal ist der Nationalheld der Philippinen (Rizal ist auch der Name der Provinz, in der ich hier lebe). Er lebte im 19. Jahrhundert und hatte eine tragende Rolle während der philippinischen Revolution und Rebellion gegen das spanische Königreich. In seinem Leben ist er durch europäische Länder und auch durch die Staaten gereist. Er lebte sogar für längere Zeit in Heidelberg und studierte erfolgreich Medizin, man widmete ihm dort sogar ein Rizal Denkmal und einen Rizal Brunnen in einem Rizal Park. Wusstet ihr, dass er sogar die altbekannten Geschichten von Max und Moritz neu illustriert hat? Wenn das mal nicht ein cooler Typ ist!
Leider wurde er 1896 mit nur 35 Jahren von spanischen Soldaten hingerichtet und das genau an diesem Ort, an dem man heute, im Herzen der Hauptstadt Manilas, die Geschichte Open Air und durch die Statuen sehr visuell nachempfinden kann.

Danke, liebes Internet, für die Informationen! 😅 Ihr interessierten Geschichtshungernden, klickt einfach hier um den Entdecker in euch zu befriedigen, denn es gibt noch viel mehr Interessantes dazu zu erzählen

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s